+48 666 22 00 11 [email protected]

’Wir lesen, um zu wissen, dass wir nicht allein sind': Bücher als Trost in unserer Isolation

In diesen schwierigen Zeiten kann der Akt des Lesens uns von einer Welt wegbringen, die sich dunkel und bedrohlich anfühlt, und uns eine Atempause von unseren Sorgen gewähren. Wenn wir lesen, verbinden wir uns mit Menschen. Wir sind nicht allein…'

Bücher als Trost in unserer Isolation

Ich schreibe diesen Artikel mit schwerem Herzen. Die Welt befindet sich in einer Krise. Die Menschen sind verängstigt und ängstlich, und anstatt zusammenzukommen, müssen wir getrennt bleiben. Schließen Sie die Türen und bleiben Sie zu Hause.

Das Wort „Isolation” hat eine so negative Konnotation. Sich isoliert zu fühlen, bedeutet, sich abgeschnitten zu fühlen. Natürlich können wir alle online und per Telefon in Kontakt bleiben. Dennoch bleibt das Gefühl der Einsamkeit bestehen, das uns durchdringt.

Aber mit Büchern, glaube ich, müssen wir uns nie einsam fühlen. Wie William Nicholson für die Figur des CS Lewis in dem Film Shadowlands schrieb:

Wir lesen, um zu wissen, dass wir nicht allein sind.

Untersuchungen von Demos und der Wohltätigkeitsorganisation The Reading Agency haben ergeben, dass das Lesen von Büchern „das Gefühl der Einsamkeit deutlich reduziert”. Wenn wir lesen, verbinden wir uns mit Menschen. Wir sind mit dem Autor des Buches, während wir lesen; wir sind mit den Charakteren in der Geschichte; wir sind mit all den anderen Lesern, die dieses Buch auch gelesen haben. Wir sind nicht allein.

In den Seiten von Büchern können Sie den Trost finden, den Sie brauchen – einen beruhigenden Balsam für Ihre Seele. Wie der große amerikanische Schriftsteller James Baldwin schrieb:

Es waren Bücher, die mich lehrten, dass die Dinge, die mich am meisten quälten, genau die Dinge waren, die mich mit all den Menschen verbanden, die am Leben waren, die jemals am Leben gewesen waren.

In diesen schwierigen Zeiten kann der Akt des Lesens uns von einer Welt wegbringen, die sich dunkel und bedrohlich anfühlt, und uns eine Atempause von unseren Sorgen gewähren. Wie Mason Cooley es ausdrückte:

Lesen gibt uns einen Ort, an den wir gehen können, wenn wir bleiben müssen, wo wir sind.

Natürlich empfehle ich Liebesromane für den bestmöglichen Trost und Eskapismus in dieser Zeit. Mit einem Liebesroman werden Sie garantiert mit Liebe und Licht und Hoffnung gehoben.

Passen Sie auf sich auf, und halten Sie ein Buch griffbereit. Wie Ernest Hemingway sagte:

Es gibt keinen Freund, der so treu ist wie ein Buch.