+48 666 22 00 11 [email protected]

Aus dem Herzen schreiben

Eine Frau allein

Eine Frage, die mir in Interviews oft gestellt wird, ist diese: 'Welchen Rat würden Sie einem neuen oder angehenden Romanautor geben?' Meine Antwort ist immer:

Schreiben Sie aus dem Herzen heraus. Bleiben Sie sich selbst treu und gehen Sie keine Kompromisse ein, um dem Markt zu gefallen. Märkte ändern sich, Moden kommen und gehen; Ihre Arbeit wird bleiben.

Mir fällt auf, dass dies für den modernen Schriftsteller viel schwieriger ist als für die Schriftsteller von vor einem Jahrzehnt oder mehr, und zwar wegen eines Wortes: Marketing. Ein kleines Wort, aber eines, dem in der Verlagsbranche eine ungeheure Bedeutung beigemessen wird. Den Autoren wird gesagt, dass sie Bücher schreiben müssen, die sauber in Genre-Kategorien passen und den Normen entsprechen, um den Lesern zu gefallen; kurz gesagt, sie müssen vor dem Schreiben überlegen, was sich verkaufen wird.

Zwei Nachrichten brachten dieses Thema ans Licht. Zunächst stellte das Wall Street Journal ein neu erschienenes Buch mit dem Titel Bottom’s Dream des deutschen Autors Arno Schmidt vor. Was ist bemerkenswert an diesem Buch, das ein Roman über die Interpretation der Werke von Edgar Allan Poe ist? In erster Linie seine Länge. Es hat 1.325.000 Wörter, was 1.496 Seiten entspricht. Der daraus resultierende Wälzer wiegt mehr als 13 Pfund.

In dem Artikel wurde viel über die Herausforderungen berichtet, die die Größe des Buches mit sich brachte. Buchhändler mussten zu kreativen Mitteln greifen, um die Bücher zu lagern (zwei zu einer Kiste) und sie auszustellen. Ein Leser sagte, er lese es auf dem Fußboden; andere äußerten sich besorgt über die Zeit, die es dauern wird, das Buch zu lesen (Jahre?). Das Urteil des Gründers der Literatur-Website, Michael Orthofer: „Ich vermute, es wird vor allem ein Gesprächsstoff sein. Ich bin mir nicht sicher, ob es auf einen Kaffeetisch passt – es würde meinen erdrücken.'

­Natürlich ist dies kein Buch, das hochgradig vermarktbar ist – allein der Preis von 70 Dollar macht es für die meisten Leser unerschwinglich. Aber es ist das Buch, das Arno Schmidt schreiben wollte; es ist sein Roman aus dem Herzen, den er geschrieben hat, ohne sich an Genre-Regeln zu halten.

In der Zwischenzeit veröffentlichte die Zeitschrift Marie Claire einen Artikel mit der Überschrift: „I Published My Debut Novel to Critical Acclaim-and Then I Promptly Went Broke” und dem Untertitel: „On the dark side of literary fame”. Der Debütroman Love Me Back der Autorin Merritt Tierce erhielt hervorragende Kritiken – die New York Times nannte ihn „brillant, vernichtend”. Doch ein zweites Buch gibt es noch nicht, denn Merritt erklärt: ’Seit dem Moment, als ich anfing zu denken, dass ich als Schriftstellerin Geld verdienen könnte oder sollte, war ich nicht mehr in der Lage zu schreiben.'

Geld kommt vom Marketing, vom Schreiben eines Buches, von dem man denkt, es wird sich verkaufen – und damit Geld verdienen, was es einem erlaubt, ein weiteres Buch zu schreiben, von dem man denkt, es wird sich verkaufen – und damit Geld verdienen… Sie verstehen schon. Aber in diesem Fall hält das Verlagsgeschäft eine Autorin davon ab, aus dem Herzen heraus zu schreiben – das zu schreiben, was sie fühlt, dass sie schreiben muss, weil das Schreiben ihre Art zu sein ist.

Ich habe bis heute acht Romane veröffentlicht, und ich habe noch mehr in der Pipeline. Jedes meiner Bücher kommt von Herzen. Um weiterhin authentisch schreiben zu können, habe ich eine strikte Trennung zwischen der geschäftlichen Seite des Autorendaseins – soziale Medien, E-Mails, die Arbeit mit meinem Verlag an Covern und Lektoraten – und der kreativen Seite vorgenommen. Ich nehme mir für beides Zeit und tue mein Bestes, um die Tür zu schließen und mich ganz auf meine Arbeit zu konzentrieren.

Wenn es ums Schreiben geht, setze ich mich in Szene, indem ich an einem schönen Ort schreibe, der mich inspiriert, und wenn ich jemals das Gefühl habe, vom Moment abzudriften – zum Beispiel, indem ich über das Verlagsgeschäft nachdenke -, nehme ich eines meiner eigenen Bücher aus dem Regal, schlage es auf und lese eine Zeile… und erinnere mich sofort daran, was es mit dem Schreiben auf sich hat, das ich liebe, warum ich von Kindheit an davon geträumt habe, Schriftstellerin zu werden, und welches Vermächtnis ich durch meine Schriften hinterlassen möchte.

Sind Sie ein Schriftsteller? Kämpfen Sie damit, aus dem Herzen zu schreiben? Wenn Sie ein Leser sind, erkennen Sie einen Unterschied zwischen den Büchern, die für einen Markt geschrieben wurden und den Büchern, die rein aus dem Herzen geschrieben wurden? Ich würde gerne Ihre Gedanken dazu hören.

Bleiben wir in Kontakt!
Hannah Fielding
Preisgekrönte Liebesromanautorin
Telefon: +48 666 22 00 11
e-mail: [email protected]

Copyright © London Wall Publishing sp. z o.o. 2021. All rights reserved